veranstaltungen

veranstaltungen

aktuelle Veranstaltungen rund um die Jugenkirche Ludwigsburg

Veranstaltungen ... Aktionen ... Events ... alles in unserem tollen Onlinekalender

More...
eindrücke

eindrücke

... über die Jugendkirche

More...
inspiration

inspiration

Inspirationen, Gedanken, Ideen, Texte ....

More...
Citycard

Citycard

Jugendkirche CityCards

JugendKirche Ludwigsburg ist DA Von hier aus könnt Ihr die Seiten der Jugendkirche Ludwigsburg entdecken.Die Postkarte der Jugendkirche gibt es…

More...

 

Ein Mensch spürte eines Tages, dass er etwas auf dem Herzen hatte.

Er ging in die Notaufnahme. Dort wurde er nach seinen Symptomen gefragt und man verschrieb ihm Tabletten. Dieser Arzt war ein Mechaniker: er war es gewohnt, Defekte zu reparieren.

Doch die Schmerzen blieben.

Da ließ er sich zu einem Facharzt überweisen. Dieser untersuchte ihn gründlich und riet ihm, mit frischer Luft, genügend Bewegung und gesunder Ernährung seine Gewohnheiten zu verändern. Dieser Arzt war ein Instrukteur; er gab Anweisungen für Verhaltensänderungen.

Doch die Schmerzen blieben.

Da suchte sich der Mensch einen Heilpraktiker, den ihm eine gute Freundin empfohlen hatte. Skeptisch ging er hin und erfuhr, dass es gut möglich sein könnte, dass die Ursachen für seine Schmerzen viel tiefer liegen könnten: „Man wird krank um nachzudenken. Jetzt habe ich Zeit dazu. Wie lebe ich denn gerade? Was sind meine Pläne? Wie gehe ich denn mit mir selber um?“
Dieser Doktor verstand sich als Coach, der seinen Patienten hilft, über ihr Leben und ihre Denkmuster nachzudenken.

Doch die Schmerzen blieben.

Da wandte er sich in seiner Not an seinen Hausarzt, der ihn schon seit vielen Jahren kannte. Der hörte sich seine ganze Krankengeschichte geduldig bis zum Ende an: „Ich bin jemand, der eigentlich nie krank war. Das alles kam aus heiterem Himmel. Deshalb habe ich erst einmal alles verdrängt. Das war ein anstrengender Kampf. Ich habe meinen Körper ignoriert, bis ich schließlich zusammengebrochen bin und nicht mehr konnte. In der Kur habe ich begonnen, über meine Schmerzen zu reden. So wie jetzt mit Ihnen. Dort habe ich gelernt, den Dingen auf den Grund zu gehen. Sonst habe ich ja immer nur funktioniert. Ich habe gar nicht gemerkt, dass ich mich dabei nur im Kreis gedreht habe. Und wissen Sie was? Jetzt denke ich gar nicht mehr an die Zukunft. Mir ist viel wichtiger, was heute und jetzt ist.“
Dieser Arzt war die Hebamme für das Neue.

(Wolfgang Müller, nach Motiven von C. Otto Scharmer)

GESCHICHTE

Ein Mensch spürte eines Tages, dass er etwas auf dem Herzen hatte.

Er ging in die Notaufnahme. Dort wurde er nach seinen Symptomen gefragt und man verschrieb ihm Tabletten. Dieser Arzt war ein Mechaniker: er war es gewohnt, Defekte zu reparieren.

Doch die Schmerzen blieben.

Da ließ er sich zu einem Facharzt überweisen. Dieser untersuchte ihn gründlich und riet ihm, mit frischer Luft, genügend Bewegung und gesunder Ernährung seine Gewohnheiten zu verändern. Dieser Arzt war ein Instrukteur; er gab Anweisungen für Verhaltensänderungen.

Doch die Schmerzen blieben.

Da suchte sich der Mensch einen Heilpraktiker, den ihm eine gute Freundin empfohlen hatte. Skeptisch ging er hin und erfuhr, dass es gut möglich sein könnte, dass die Ursachen für seine Schmerzen viel tiefer liegen könnten: „Man wird krank um nachzudenken. Jetzt habe ich Zeit dazu. Wie lebe ich denn gerade? Was sind meine Pläne? Wie gehe ich denn mit mir selber um?“
Dieser Doktor verstand sich als Coach, der seinen Patienten hilft, über ihr Leben und ihre Denkmuster nachzudenken.

Doch die Schmerzen blieben.

Da wandte er sich in seiner Not an seinen Hausarzt, der ihn schon seit vielen Jahren kannte. Der hörte sich seine ganze Krankengeschichte geduldig bis zum Ende an: „Ich bin jemand, der eigentlich nie krank war. Das alles kam aus heiterem Himmel. Deshalb habe ich erst einmal alles verdrängt. Das war ein anstrengender Kampf. Ich habe meinen Körper ignoriert, bis ich schließlich zusammengebrochen bin und nicht mehr konnte. In der Kur habe ich begonnen, über meine Schmerzen zu reden. So wie jetzt mit Ihnen. Dort habe ich gelernt, den Dingen auf den Grund zu gehen. Sonst habe ich ja immer nur funktioniert. Ich habe gar nicht gemerkt, dass ich mich dabei nur im Kreis gedreht habe. Und wissen Sie was? Jetzt denke ich gar nicht mehr an die Zukunft. Mir ist viel wichtiger, was heute und jetzt ist.“
Dieser Arzt war die Hebamme für das Neue.

(Wolfgang Müller, nach Motiven von C. Otto Scharmer)

Hier geht’s zum Busle-​Kalender…